Bereits vor mehr als 2500 Jahren kam Konfuzius zu der berĂŒhmten Erkenntnis: „WĂ€hle einen Beruf den du liebst, und du brauchst keinen Tag mehr zu arbeiten.“

Das zu machen was einem am meisten Freude bereitet, und dafĂŒr auch noch bezahlt werden, klingt beinahe zu gut um wahr zu sein. UnzĂ€hlige Menschen wĂŒnschen sich nichts sehnlicher, aber nur die wenigsten unter ihnen wagen wirklich einen Versuch. Dabei ist es in den meisten FĂ€llen möglich, sein Hobby zum Beruf zu machen. Die erfolgreiche SelbststĂ€ndigkeit ist nur wenige Arbeitsschritte entfernt. Alles was es dafĂŒr braucht, sind klar formulierte Ziele, Ehrgeiz und etwas Durchhaltevermögen.

Am Anfang musst du dir zunĂ€chst einmal die Fragen stellen: „Was sind meine Hobbys, und hat eines davon möglicherweise Potenzial zum Traumberuf?“

SplitShire / Pixabay

Um eine Antwort zu finden, ermittelst du die Vor- und Nachteile deiner Hobbys, und vergleichst diese dann mit deinen Erwartungen an den optimalen Job. ObjektivitĂ€t sollte hierbei an erster stelle stehen, nimm dir deshalb genĂŒgend Zeit und recherchiere alle relevanten Fakten. Eine Pro-und-Kontra-Liste kann zusĂ€tzlich dabei helfen sich zu entscheiden.

Nachdem du deine Entscheidung getroffen hast, geht es darum spezifische Ziele zu formulieren. Dieser Schritt ist extrem wichtig, denn nur wenn du eine exakte Vorstellung davon hast was du erreichen willst, kannst du die dafĂŒr notwendigen Mittel festlegen.

Dir wird schnell auffallen, dass viele Leute dir mit UnverstĂ€ndnis begegnen, wenn du dein Hobby plötzlich zum Beruf machen willst. Du versuchst durch SelbststĂ€ndigkeit etwas zu erreichen, dass sie selber nicht fĂŒr möglich halten. Deshalb reagieren manche von ihnen irritiert oder sogar beleidigt. Viele Menschen neigen zur Eifersucht, gerade wenn es um den Beruf geht. Sie haben unerfĂŒllte WĂŒnsche, und fĂŒhlen sich durch die Ambitionen anderer bedroht.

Du solltest immer versuchen, dich mit Personen zu umgeben, die deine Vision nachvollziehen können, oder sogar teilen, und dich so gut wie möglich unterstĂŒtzen. Ein produktives Umfeld kann enorm positive Auswirkungen auf deine Effizienz haben, und hilft dein Potenzial besser zu nutzen. Versuche jemandem zu finden, der deine Situation aus erster Hand kennt. Es ist ein großer Vorteil, wenn du einen Ansprechpartner hast, der viele deiner Probleme bereits erlebt und gelöst hat.

Aller Anfang ist schwer, also erwarte keine Wunder. Die Dinge brauchen eine gewisse Zeit um sich zu entwickeln, und es ist völlig normal RĂŒckschlĂ€ge zu erleiden. Das Wichtigste ist, nicht aufzugeben und weiter an sich zu arbeiten. Vieles ist eine Frage der persönlichen Einstellung und Wahrnehmung. Setze dir realistische Ziele, und verliere diese nicht aus dem Fokus. Auf diese Weise sorgst du fĂŒr regelmĂ€ĂŸige Erfolgserlebnisse und bleibst dauerhaft motiviert. Dadurch verhinderst du, dass aus deinem Traumjob irgendwann ein Alptraum wird.

Sich mit einem Hobby selbststĂ€ndig zu machen, ist nicht immer einfach. Du solltest intensiv ĂŒber alle Möglichkeiten und Gefahren nachdenken, bevor du ĂŒberstĂŒrzte Entscheidungen triffst. Wenn du mit dem Gedanken spielst, deine berufliche Laufbahn drastisch zu verĂ€ndern, solltest du genau wissen was dich erwartet. Selbst wenn dir etwas in deiner Freizeit Spaß macht, ist es nicht automatisch als Job geeignet. Das Beste ist, du bemĂŒhst dich zunĂ€chst um einen Nebenjob und sammelst Erfahrung.